Interview mit Bettina Glatz-Kremsner (Vorstandsdirektorin, Casinos Austria)

Mag. Bettina Glatz-Kremsner studierte Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität in Wien. Bereits kurze Zeit nach dem Studium startete sie ihre berufliche Laufbahn bei den Österreichischen Lotterien und wurde Geschäftsführerin der ungarischen Tochtergesellschaft Lotto Union. Lotto Union führte in Ungarn das österreichische Lotto 6 aus 45 auf Schillingbasis mit gepoolten Wetteinsätzen durch. Dieses Joint Venture mit der Ungarischen Landessparkasse war das erste Auslands-Engagement der Österreichischen Lotterien und dauerte bis 1996.

Danach wurde Glatz-Kremsner Assistentin des Vorstandes der Casinos Austria AG und stellvertretende Leiterin der Stabsabteilung Vorstandssekretariat & Controlling der Österreichischen Lotterien. Von 2000 bis 2003 war Mag. Glatz-Kremsner Koordinatorin für Synergien zwischen Casinos Austria und den Österreichischen Lotterien und wurde in weiterer Folge Leiterin der Stabsabteilungen Synergien in beiden Unternehmen. Im Jahr 2006 wurde Mag. Glatz-Kremsner in den Vorstand der Österreichischen Lotterien berufen und ist seit 2010 als CFO auch im Vorstand von Casinos Austria. Im Dezember 2013 wurde sie Mitglied des Aufsichtsrates der Casinos Austria International Holding GmbH. Seit Jänner 2016 fungiert Mag. Glatz-Kremsner als Präsidentin des Aufsichtsrates der EVN AG.

Bettina Glatz-Kremsner ist überdies seit Jänner 2013 Honorarkonsulin der Republik Ungarn mit Wirkungsbereich Wien und Niederösterreich. Darüber hinaus bekleidet sie weitere Aufsichtsratspositionen, unter anderem für die Flughafen Wien AG und die Niederösterreichische Kulturwirtschaft.

Im April 2015 wurde Bettina Glatz-Kremsner das „Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich“ verliehen, im Oktober 2016 das „Silberne Komturkreuz des Ehrenzeichens für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich”.

bettinaBettina Glatz-Kremsner (Vorstandsdirektorin, Casinos Austria).

In welchem Bereich Ihrer beruflichen Tätigkeiten entsteht ein Nervenkitzel? 

Natürlich in meinem Kernbereich, den Finanzen. Gleich zu Jahresbeginn wird es spannend, wenn es gilt, die Bilanzen zu erstellen und auf Basis der Planungen ins Neue Jahr zu starten. Werden wir die gesteckten Ziele erreichen? Funktioniert ein neues Spiel / ein neues Casino / eine Innovation? – Auch, wenn alles wie gewohnt gut vorbereitet und durch Umfragen getestet ist – ein Restrisiko bleibt immer. Und abseits des Kernbereiches: Schaffen wir alle Audits und Zertifizierungen? Um uns zu Recht als Vorreiter in Sachen Verantwortung und Nachhaltigkeit nennen zu können.

Welche Meilensteine Ihrer Karriere stellen Ihre größten Errungenschaften und Herausforderungen dar?

Erster Meilenstein war gleich mein Einstieg bei den Österreichischen Lotterien, als ich damit beauftragt wurde, die Lotto Union – ein Joint Venture mit der Ungarischen Landessparkasse – aufzubauen und damit das österreichische Lotto „6 aus 45“ in Ungarn zu etablieren. Neben dem Studium der Handelswissenschaften waren meine Ungarisch-Sprachkenntnisse dabei auch ein Startvorteil. Schließlich wurde ich nach einem Jahr Geschäftsführerin der Lotto Union.

Ein zweiter Meilenstein war der Aufbau einer Abteilung, die das Zusammenrücken von Casinos Austria und Österreichischen Lotterien zum Inhalt hatte: Die Abteilung Synergien.

Meilensteine Nummer drei und vier waren die Berufung in den Vorstand der Österreichischen Lotterien (2006) und von Casinos Austria (2010).

Jeder dieser vier Meilensteine war eine große Herausforderung, und alle vier nahm ich gern an.

Zu den Errungenschaften zähle ich die positive Geschäftsentwicklung der Unternehmensgruppe und die bis heute sehr gute und offene Zusammenarbeit im Unternehmen. Sehr gefreut hat mich natürlich auch Erhalt des Großen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich und des Silbernen Komturkreuzes des Ehrenzeichens für Verdienste um das Bundesland NÖ.

Welche Angewohnheiten helfen Ihnen, Ihre beruflichen sowie privaten Ziele zu erreichen? Tipps? 

Im Wesentlichen sind es folgende vier Charaktereigenschaften: Genauigkeit, Konsequenz, Teamwork, Einfühlungsvermögen. Und daneben natürlich ein gutes Zeit-Management. Dazu ist es auch nötig, Nebensächlichkeiten als solche zu erkennen und mitunter beiseitezulassen.

Auf privater Ebene hilft mir dabei eine verständnisvolle Familie, meine Fähigkeit, von Ehefrau und Mutter zu Managerin und umgekehrt zu switchen; man kann auch sagen, meine Management-Fähigkeiten an die Familie anzupassen.

Ich versuche, je nach Lebensbereich bzw. momentaner Situation die richtige Rolle zu leben (und nicht nur zu spielen).

Das Stichwort wäre hier Balance – für mich ist es extrem wichtig Ausgewogenheit zu schaffen und zu finden: zwischen beruflich und privat, Arbeit und Erholung, Erfolgsorientierung und (sozialer) Verantwortung, Geben und Nehmen, Beruf und Familie. In allen Lebenslagen das richtige Maß zu leben, die innere Mitte zu finden, im Einklang mit mir selbst und mit meiner Umgebung.

Was ist Ihre Definition von Erfolg?

Da gibt es einige: Eine erfolgreiche Konzernbilanz. Eine spürbare Weiterentwicklung der Unternehmensgruppe, die über eine positive Zahlenentwicklung hinausgeht. Eine Einbindung der MitarbeiterInnen in die Entwicklung der Unternehmensgruppe. Eine innovative Produktidee. Die Akzeptanz der MitarbeiterInnen. Das Wohlfühlen der Belegschaft und eine von ihr empfundene Work-Life-Balance.

Persönlich: Als Frau gleichberechtigt in einer – noch immer von Männern dominierten – Topmanager-Funktion gesehen und wahrgenommen zu werden.

Mit wem oder was würden Sie gerne assoziiert werden?

Da gibt es mehrere Möglichkeiten:

Erstens: Mit einem Chamäleon in seiner positiven Form: die Fähigkeit sich an die Umwelt und die Persönlichkeiten, die mich umgeben, anzupassen, auf sie einzugehen und darin aufzugehen. Bunt und schillernd und gleichzeitig an die Gegebenheiten angepasst, je nachdem was die Situation erfordert. Und gelegentlich ist es auch ganz angenehm, für einige Momente „unsichtbar“ – oder besser gesagt: gut getarnt und nicht gleich für jeden greifbar – zu sein…

Mit meinem klaren Verständnis für ein gemeinsames Europa, bedingt natürlich auch durch meine „zweite Heimat“ Ungarn: Ungarn ist Teil meines Seins, Teil meiner Herkunft, und ich bin Honorarkonsulin der Republik Ungarn für Wien und NÖ.

Drittens: Assoziation mit den Eigenschaften „Verlässlichkeit“ und „Support“ – für MitarbeiterInnen, für Institutionen/Sponsoring-Partner, für die Familie. Und wenn es darauf ankommt, „Fels in der Brandung“ sein.

Und last not least Assoziation mit der Unternehmensgruppe. Ich liebe meinen Job, arbeite mit Hingabe seit vielen Jahren daran, das Unternehmen besser und leistungsfähiger zu machen, aber auch familienfreundlicher, einen guten und gefragten Arbeitsplatz für die MitarbeiterInnen zu schaffen, mit dem Unternehmen Werte zu verbinden, für die ich auch persönlich stehe (Integration, Migration,…)

Wir freuen uns schon sehr, Bettina Glatz-Kremsner am 31. Mai 2017 in unserer Podiumsdiskussion willkommen zu heißen.